Bewegtes Lernen

„Bewegung ist elementare Form des Denkens“ (Jean Piaget)

Kinder lernen die Welt mit allen Sinnen kennen und begreifen. Sie bringen eine natürliche Bewegungsfreude mit in die Schule und entdecken hier neue Bewegungsformen in Zusammenhang mit Sprache, Mathematik und weiteren Unterrichtsinhalten. Bewegung fördert die körperliche, aber auch kognitive Entwicklung und zieht sich durch den gesamten Alltag der Kinder.

Warum bewegt lernen?

Bewegte Schule verbindet Elemente aus der Psychomotorik mit schulischen Inhalten. Kinder brauchen eine Umgebung, in der sie ihrem Bedürfnis nach Bewegung nachgehen können, wo sie altersgemäße Erfahrung machen können und motorische Fähigkeiten entwickeln.

Im Sportunterricht…

  • sich austoben
  • schnell bewegen
  • Teamgeist entwickeln
  • Fairness lernen
  • den eigenen Körper, aber auch Grenzen spüren
  • Bewegungsfreude entwickeln
  • Selbstvertrauen erlangen

In bewegten Pausen…

  • klettern
  • rennen
  • verschiedenen Bewegungsgeräte ausprobieren (Stelzen, Pedalos, Jongliermaterialien, Bälle, etc.)
  • balancieren
  • Schwungtuchspiele
  • Hüpfspiele

In kurzen Bewegungspausen…

  • Fenster öffnen und als „Monster“ geräuschvoll tief Luft holen
  • eine Runde auf dem Schulhof rennen
  • sich gegenseitig mit Igelbällen massieren
  • alle Gliedmaßen schütteln
  • kurzes Bewegungslied
  • Ohrenmassage
  • Augengymnastik
  • Finger- und Klatschspiel

Im Unterricht…

  • Bewegungsaufträge (Material von verschiedenen Stellen im Raum holen)
  • mit Fingern im Sand schreiben
  • individuelle Arbeitsplätze nutzen (Gruppentische, Stehtisch oder Fensterbank ermöglichen ein verändertes Blickfeld, mit Liegekissen auf dem Boden)
  • Entspannungsnischen zum Erholen
  • im Gehen oder auf dem Wippbrett balancierend etwas auswendig lernen
  • Beispiele für „Bewegte Aufgaben“ im Mathematik-Unterricht: Gegenstände im Raum oder auf dem Schulgelände messen, Rechenaufgaben/Zahlen mit dem Körper darstellen, Zahlenreihen vorwärts und rückwärts abschreiten, Additions- und Subtraktionsaufgaben auf dem Zahlenband hüpfend lösen,…
  • Beispiele für „Bewegte Aufgaben“ im Deutsch-Unterricht: Koffer packen, Buchstaben/Wörter auf den Rücken des Partners schreiben, Hüpfend das ABC lernen,…
  • Bewegte Aufgaben Sachunterricht/Englisch: Füße anheben bei einem bestimmten Wort in einer Geschichte
  • Brain-Gym-Spiele
  • Klatsch- und Fingerspiele